Professionelles Freistellen mit Hilfe von Objektmasken


Sie wollen Details freistellen und verzweifeln fast an dem zeit- mühevollem Aufwand alles nicht Brauchbare mit einer Freihandmaske zu entfernen? Und dann ist das Ergebnis nicht mal befriedigend weil der Verlauf weicher Masken nicht direkt beurteilt werden kann! Sicher gibt es Tools wie KnockOut, die sowas mit einiger Übung sehr gut erledigen (Konturfindung durch Innen- und Außenmaskierung).
Corel PP kann so was aber auch im Stil vom PS und ohne Hilfsprogramme.

Im Folgenden zeige ich Ihnen in einem Beispiel, wie das funktioniert.

Als Ausgangsbild wähle ich dieses Bild mit Mohnblumen, das einen neuen Himmel/Hintergrund erhalten soll ohne das erkennbare Freistellungsreste sichtbar sind. Wenn ich jetzt mit irgendeinem Maskenwerkzeug anfange zu fummeln, dann dauert das Freistellen der Blumen ewig und wird nicht mal ordentlich.
In dem WS: "CD-Cover erstellen" sind ja bereits grundlegende Maskeneigenschaften erklärt worden. Das wollen wir jetzt ausprobieren.

Ziel des WS:

Aus einem RGB-Bild eine Schwarz-Weiß-Bild erstellen, dieses als Maske in eine Objektmaske einfügen und damit Details sauber freistellen


Beginn des Workshops


unser Ausgangsbild

Bild 1


Als erstes wird das Bild dupliziert (strg+d),(nie den Hintergrund bearbeiten) und dem Duplikat über >Anpassen; >Sättigung reduzieren; Graustufen zugewiesen (ist natürlich kein Graustufenbild, da alle Kanäle noch vorhanden sind). Bild 2

Bild 2

Nun beschneide ich den Tonwertumfang über >Anpassen >Kontrastverbesserung (Histogramm) auf die abgebildeten Werte, sodass der Himmel gerade an der Grenze zwischen Weiß und Schwarz ist, siehe Bild 4. Ich erteile dem Bild also in dem Fall genau 31 mittlere Helligkeitswerte zu, das sind natürlich für jedes andere Bild individuelle Werte. Bild 3

Bild 3

Das Objekt1 wird dupliziert und mit dem unteren multipliziert, hier bereits geschehen. Der Kontrast zwischen Schwarz und Weiß wird immmer deutlicher.

Bild 4

Nun werden beide Objekte miteinander kombiniert. Bild 5

Bild 5

Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten der Weiterverbesserung des Bildes zur "Schwarz-Weiß-Maske". Der saubere Weg geht über die Tonwertkorrektur mit der Tonkurve, der einfachere über den Grenzwert des Bildes. Beim Grenzwerterstellen wird allerdings kein Antialias verwendet, sodass das Bild dann als Maske noch mal ganz leicht mit dem Gausschen Weichzeichner nachbehandelt werden sollte. Das ist aber erst optimal, wenn das Bild bereits als Objektmaske geladen ist.

In der Tonkurve stelle ich ungefähr folgenden Wert (Bild 6)ein. Wähle ich Grenzwert, könnte das ungefähr wie im Bild 7 aussehen.

Bild 6

Bild 7

Jetzt übermale ich mit dem Pinselwerkzeug den Rest Himmel, sodass dieser dann komplett weiß ist. Ich habe mich hier für das Objekt "Multiplizieren-Tonkurve" entschieden.

Bild 8

Man kann davon ausgehen, das die "Maske" (SW-Bild) zum jetzigen Zeitpunktnoch noch Fehler enthält. Damit diese Fehler-Stellen in den Mohnblumen richtig übermalt werden können, benötige ich als Hilfsmittel die Objekteigenschaften dieses Objektes. Mit dem herunterschieben der Helligkeitswerte kann ich das Bild mit einem sichtbaren darunter liegenden überblenden und damit vergleichen. Einstellungen siehe mit >mouseover über das Bild 9.

Bild 9

Das Objekt wird mit dem sichtbaren Hintergrund überblendet. Dabei werden alle roten und grünen, sozusagen nicht übermalte Bildteile sichtbar. Nun male ich mit einem weichen (und das ist der Vorteil, weil damit weiche Übergänge erreicht werden) kleinen Pinsel alle farbigen Teile aus dem Objekt. Das dauert ein paar Minuten aber für Qualität lohnt sich das. Sollte mal zuviel übermalt werden, mit weiß korrigieren. Wenn ich fertig bin, setze ich die Überblendung zurück.

Hinweis:
Im PS gibt es als Hilfsmittel zum Wechseln zwischen S und W, bzw. Vorder-Hintergrundfarbe, die X-Taste. Corel bietet leider keine Tastenombination an, sodass das nur über die Maus geht.

Bild 10

Jetzt wird der Hintergrund dupliziert, hier Objekt 7. Für dieses Objekt erstelle ich eine Zuschneidemaske (rechte Maustaste auf Objekt 7).

Bild 11

Das sieht dann so aus (Bild 12).

Bild 12

Nun markiere ich mit 'strg+a' Alles. Das aktive Objekt stimmt in diesem Screenshot nicht, es muss das oberste, also multipl-tonkurve sein (aktiv = rot umrandet).

Bild 13

Nun gehe ich auf >Menü >Bearbeiten >Sichtbares kopieren

Bild 14

Danach aktiviere ich die Objektmaske (Bild 15)...

Bild 15

...und gehe wieder auf >Menü >Bearbeiten und dann >Einfügen >Als neue Auswahl einfügen

Bild 16

Wenn die Maske vorher nicht gelöscht wurde, sieht das dann so im Objektfenster aus. Richtig eingefügt wird die Auswahl dann erst durch Klick auf die Objektmaske (Bild 18).

Bild 17

Objektmasken lassen sich teilweise wie normale Bilder bearbeiten. Da wir ja die Blumen freigestellen wollen, muss die Maske invertiert werden (>Bild >Änderung >invertieren), dabei darauf achten, dass die Maske aktiviert (rot umrandet Bild 19) ist. Nun werden alle nicht mehr benötigten Objekte ausgeblendet...

Bild 18

und probehalber auch mal der Hintergrund...

Bild 19

Nun wird der gewünschte Hintergrund als neues Objekt eingefügt, das geht auch per "draganddrop". Dieses neue Objekt muss natürlich unter den Mohnblumen liegen.

Bild 20

Oder mal mit ein paar Wolken, dafür kann man auch per Tonkurve die Helligkeit der Mohnblumen etwas anheben (mouseover), es scheint ja die Sonne.

Bild 21

Hinweis:

Für diesen WS wurde die Originalgröße des Bildes von 3000px auf 800px Breite heruntergesetzt. Für sehr gute Qualität sollte möglichst immer die Originalgröße verwendet werden.
Das geht in dieser Form natürlich nur mit etwas Kontrast zum freizustellenden Objekt und... das funktioniert auch sehr gut beim Haarefreistellen.

...und nun wünsche ich viel Spaß beim Üben




nach oben